Fresher Deutschrap? Believe the Hype!

Darf ich vorstellen? RIN. „Fashion-Killa“, „das Fresheste, das es im deutschsprachigen Rap-Kosmos gibt“ und „der große Newcomer 2017“.  So die Aussagen der deutschen Fachpresse.

Um den Rapper entsteht aktuell ein großer Hype. Sein Sound ist fresh und besitzt eine gewisse Leichtfüßigkeit, die im Deutschrap nur sehr selten unverkrampft vorkommt.

Hinzu kommt sein unverwechselbarer Streetstyle. Man kann sagen, dass er verstanden hat, dass Rapper heute auch als Fashion-Idole dienen. Er erzählt, was er trägt und wo er es kauft. Nur im Gegensatz zur Konkurrenz – stilsicher formuliert und smooth gerappt. Und das auf einem international akzeptablem Niveau.

Ganz wichtig beim der Vorstellung eines Rappers? Richtig, sein Heimartort. RIN kommt aus der Kleinstadt Bietigheim-Bissingen, ungefähr 20 Kilometer entfernt von Stuttgart. Heutzutage muss es nicht mehr Berlin oder Hamburg sein. In den Zeiten des Internets mit YouTube, SoundCloud und Co. kommen angehende Künstler aus allen Ecken des Landes.

Durchbruch, aktuelle Videos und Fashion-Statements

Der größeren Masse wurde RIN vor ziemlich fast einem Jahr durch die Kollabo mit Yung Hurn, den er übrigens sehr schätzt, bekannt. RIN via hiphop.de:

»Yung Hurn ist das Krasseste, was es in den letzten sechs Jahren im Deutschrap gab«

Der gemeinsame Hit „Bianco“ geht einfach nur mega gut und hat es sogar ins Radio geschafft:

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Auf den Erfolg folgten 2016 eigene Singles/Videos und die Genesis EP. Die Veröffentlichungen von diesem Jahr befinden sich noch einmal auf einem ganz anderen Level. Meine bisherigen Lieblingstracks:

RIN – Bros

Dieses Video ansehen auf YouTube.

RIN – Blackout / Dizzee Rascal Type Beat

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Debütalbum x Zukunft

Das Debütalbum von RIN hört auf den Namen „Eros“ und soll am 23. Juni erscheinen. Die aktuellen Singles/Videos machen Bock auf mehr!

Sehr lobenswert: Seine Haltung zu Promophasen in Deutschland. Für ihn stellen diese eine der größten Kritikpunkte an der deutschen Szene dar. Zurecht. Es ist nahezu immer dasselbe: Künstler X kündigt sein Album Y an, präsentiert eine überteuerte Amazon-Box mit „coolen“ und „hochwertigen „Gadgets/Merch“ und gibt Interviews bei den gängigen Rap-Portalen. Parallel startet noch ein Twitter-Beef und ein Videoblog taucht bei YouTube auf. Wack.

RIN - Eros