Ein Rap-Schwergewicht mit Message.

Ja, das gibt’s scheinbar noch! Ein Rapper, der gewillt ist mehr als zwei Zeilen am Stück zu rappen. Kein Autotune-Singsang, kein rumgekreische und keine langweiligen, sich instant wiederholende Hooks, Hooks, wiederholende Hooks – wir stellen vor: Merkules!

In Kanada und auf YouTube ist Merkules schon ein kleiner Star: Über 200.000 Abonnenten zählt sein Kanal „Young Merkules“. Seine Videos, die ihn zumeist beim Aufnehmen seiner Remix-Tracks zeigen, verzeichnen alle mehrere Millionen Aufrufe. Klar liegt es vermutlich hin und wieder auch daran, dass die Leute einfach mal dem dicken Jungen beim Rappen zusehen wollen. Ehrlich gesagt ging es mir genauso. Aber was der Junge dann abliefert, ist einfach nur krass. Eine Hörprobe:

Neben den ganzen Remixen hat Merkules bereits vier eigene Alben veröffentlicht. Vertrieben wird über sein eigenes Independent-Label Merkules Music . Die beiden letzten LP, „Scars“ und „Trust Your Gut“  sind global digital erhältlich und können bei Spotify gestreamt werden. Trust Your Gut wurde erst im April diesen Jahres released und stieg auf Platz 5 in den kanadischen iTunes-Charts ein.

Als erste Single ging „Way Down“ inkl. Video an den Start:

Merkules – Way Down

Was kann man sonst noch über ihn erzählen? Allzu viel Infos über den Kanadier sind nicht im Umlauf. Er fing an zu rappen als er 16 Jahre alt war, ist etwas übergewichtig und hat Narben im Gesicht, die vom Angriff einer Fledermaus und einer Machete stammen.

Nach dem Selbstmord von Linkin Park Sänger Chester Bennington zollte Merkules diesem mittels einem sehr persönlichem In The End Remix Tribut:

Remix Best of

Shape Of You Remix

Sucker For Pain Remix

Panda Remix

Trust Your Gut by Merkules

Copyright Image: Screenshot YouTube – Way Down Video